Die Digitalisierung des Bühnenbilds bei der Bayerischen Staatsoper

Glücklicherweise nicht das Bühnenbild selbst, sondern die Organisation in den Werkstätten

Man macht sich keine Vorstellungen. Punkt. Ich zumindest bin sehr unbedarft zu meinem Termin bei der Bayerischen Staatsoper gegangen. Genauer gesagt, den Werkstätten und dem Leiter der Werkstätten, Herr Peter Buchheit, mit seinem Team. Vielleicht etwas größer als die Werkstatt von Meister Eder, dachte ich. Jetzt stehe ich vor diesem riesigen Gelände mit vielen Hallen. Bin ich hier richtig? Ist das ein Logistikstandort? Die ganzen schneeweißen LKW mit der Beschriftung "Bayerische Staatsoper" sprechen dafür. Wow. Jetzt wusste ich, es wird ein spannender Tag werden.
 

Ein stolzer Drache

Das wurde er auch. Man macht sich keine Vorstellungen, mit welchem Aufwand und Liebe zu jedem Detail ein Bühnenbild hergestellt oder sagen wir lieber "produziert" wird. Gerade wird an einem Drachen jede einzelne Schuppe angeklebt, leicht versetzt im Winkel, damit das Licht diese zum Glitzern bringt. Oder die Vorhänge, diese sollen glitzernd, glamourös, mit feuchter Optik (Regen), Farbigkeit und dabei geräuschlos sein, aber gleiten und sich nicht verheddern. Weiter hinten werden auf dem Boden liegende Holzplatten mit großen Rollen gestrichen und im Nebenraum steht eine CNC-Dreh- und Fräsmaschine. Das Bühnenbild braucht insgesamt Bemaßungen und soll dabei gegebenenfalls auch noch in die Opern von Mailand, Wien oder Madrid passen. Man arbeitet zusammen. In jedem Sinne.

Kreativer Teamaustausch mit Kanban Boards

Nahezu alles ist Sonderbau. Nahezu alles ist wichtig. Alles hat einen Termin. Das muss man erst einmal erfassen und dann koordinieren können. Wenig ist vorhersehbar, zumindest muss man immer vorbereitet sein. Muss ein Bauteil gekauft oder gebaut werden? Wie ist die Auslastung der Schreinerei? Muss das Teil nachher nochmal zum Lackieren, da es beim Schlosser verkratzt wurde? Und hier sprechen wir "nur" von den Werkstätten. Danach kommt der Aufbau auf der Bühne, mit Licht, Proben und Premiere. Zwischendrin noch der Transport. Die Wertschöpfungskette einer Oper. Was für eine Leistung von so einem Team. Man muss kreativ, pragmatisch, kompetent und organisiert sein. Das schreit natürlich nach digitalen Hilfsmitteln, und so haben wir mit dem Team den Herstellungsprozess auf Kanban Boards abgebildet. Auch hier viel "Handarbeit", denn jedes Bühnenbild ist neu. Aber man hat die Übersicht was, wann, wo genau ist, wann es fertig wird, wer zuständig ist und wann die Teile zum nächsten Schritt weiter können. Methoden aus Scrum wie "Dailys" und "Weeklys" helfen dem Team, sich kurz auszutauschen, ohne die Dokumentation überborden zu lassen. Nach ein paar Wochen hat sich alles eingespielt, das Team ist zufrieden und hat schon begonnen, eigene Methoden und Abläufe auf den Boards zu implementieren.

Abbildung des Herstellungsprozesses mittels Kanban Boards
Abbildung des Herstellungsprozesses mittels Kanban Boards

Digitale Hilfsmittel und agile Methoden sind eben doch nicht nur etwas für Softwareentwickler. Beim Bühnenbild selbst hoffen wir natürlich, dass das "analog" bleibt. So kann man nicht nur ein Fan der Oper werden, sondern sogar des Bühnenbilds.

Ihre Ansprechpartner

Anneliese Wasserer-Foerg
Geschäftsführerinedcom Software & Consulting GmbHKontakt
Wolfgang Meixner
Geschäftsführeredcom Software & Consulting GmbHKontakt

Kontaktieren Sie uns

Hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen.

* Pflichtfelder

Wir verwenden die von Ihnen an uns gesendeten Angaben nur, um auf Ihren Wunsch hin mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Dazu speichern wir Ihre Daten in unserem CRM-System. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzhinweisen.